1. FC Köln: Es hakt bei den Transfers

Entscheidung bei Mamba und Hack noch nicht in Sicht

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 02.09.2020 | 12:54
Streli Mamba beim SC Paderborn

Streli Mamba will unbedingt zum „Effzeh“. ©Imago images/Poolfoto

Der 1. FC Köln weiß genau, was er diesen Sommer auf dem Transfermarkt will: Streli Mamba vom SC Paderborn und Robin Hack vom 1. FC Nürnberg sollen in die Dom-Stadt wechseln. Allein, die Verein spielen nicht mit.

„Aus verschiedensten Gründen können wir hier und da den nächsten Schritt nicht machen. Aber es bleibt dabei, dass wir das so schnell wie möglich hinbekommen möchten“, sagte Sportchef Horst Heldt dem „Express“ recht unzweideutig auf die Frage nach dem aktuellen Stand bei Neuzugängen.

Paderborn pokert

Ursprünglich sollte in dieser Woche eine Entscheidung her, beide Spieler sollen auch zum „Effzeh“ wechseln wollen. Eine Einigung mit den Vereinen ist jedoch nicht in Sicht.

Der SCP pokert auf eine höhere Ablöse. Sportlich könnte der Absteiger den Abgang von Mamba recht gut verkraften. Mit Sven Michel und Dennis Srbeny verfügen die Ostwestfalen über gute Angreifer für Zweitliga-Verhältnisse.

Anders sieht es beim FCN aus, wo Trainer Robert Klauß nicht müde wird zu betonen, welche wichtige Rolle Hack in seinen Planung einnimmt. Durch den Klassenerhalt in letzter Minute hat der Club auch nicht den ganz großen Druck, Transfererlöse zu erzielen.

Zehn Tage vor dem ersten Pflichtspiel, dem Pokal-Duell mit dem nicht zu unterschätzenden Regionalligisten Altglienicke, ist die Offensive des 1. FC Köln also noch immer eine Baustelle.