1.FC Nürnberg: Auch Jens Todt ein Kandidat

Ex-Hamburger beim Club ein Thema

Jens Todt und Andreas Bornemann vom 1.FC Nürnberg

Folgt Jens Todt (l.) auf Andreas Bornemann? Der ehemalige HSV-Sportchef soll beim Club ein Thema sein. ©Imago/Zink

Nach dem 1:2 in Hoffenheim wird die Mission ‚Klassenerhalt‘ für den Club immer schwieriger. Trotz der überschaubaren Ausbeute von nur einem Punkt aus vier Partien wird Interimstrainer Boris Schommers den 1.FC Nürnberg auch in den kommenden Spielen betreuen. Eine Entscheidung in der Trainerfrage soll erst fallen, wenn der neue Sportchef feststeht.

Bei der Suche nach dem Nachfolger von Andreas Bornemann hat der FCN-Vorstand nach Liga-Eins.de-Informationen nun auch Jens Todt ins Visier genommen. Der ehemalige Nationalspieler bringt für die Sportchef-Position allerhand Erfahrung mit und war in leitender Funktion sowohl beim VfL Bochum, Karlsruher SC als auch beim HSV tätig.

Guter Blick für Transfers

Wenngleich sein Engagement in Hamburg vor gut einem Jahr vorzeitig endete und er sich für die nicht mehr aufzuhaltende Talfahrt der Rothosen mitverantwortlich zeichnete, kann er in seiner Zeit beim HSV auch zwei Top-Transfers vorzeigen. Trotz großer Konkurrenz fanden auf Todts Geheiß sowohl Julian Pollersbeck als auch Holland-Talent Rick van Drongelen den Weg an die Elbe. Todt, der zu Beginn seiner Funktionärs-Karriere in Hamburg und Wolfsburg jeweils die Nachwuchsabteilungen leitete, hat sich seit jeher den Blick für hoffnungsvolle Talente bewahrt.

Während seiner über dreijährigen Amtszeit beim KSC, die ihren Höhepunkt im knapp verpassten Bundesliga-Aufstieg 2015 fand, lotste der mittlerweile 49-Jährige unter anderem die bis dato noch unbekannten Reinhold Yabo, Philipp Max sowie den heutigen Club-Verteidiger Enrico Valentini in den Wildpark.