1. FC Nürnberg: Benas Satkus in U21 berufen

Litauer überspringt Altersklasse

Benas Satkus vom 1. FC Nürnberg im Spiel gegen Unterhaching

Benas Satkus (m.) hält die Abwehr der U19 zusammen. ©Imago/foto2press

Dass die Nachwuchsarbeit des 1. FC Nürnberg zu den besten des Landes gehört ist schon länger bekannt. Nun verdeutlicht ein weiteres Beispiel, wie gut sich junge Spieler im Frankenland entwickeln können: Obwohl erst in Kürze 18 Jahre alt, wurde U19-Bundesliga-Spieler Benas Satkus für die anstehenden Länderspiele der U21 Litauens nominiert. Damit springt das Talent nach nur zwei Einsätzen in der U19 seines Landes gleich in die höchste Nachwuchsauswahl.

Von Köllner schon zu den Profis geholt

Satkus kam vor zwei Jahren nach Deutschland und empfahl sich über ein Probetraining für das NLZ des 1. FC Nürnberg. Seither ging es stetig bergauf mit dem Abwehrspieler, die Verantwortlichen halten große Stücke auf ihn. Unter dem inzwischen freigestellten Michael Köllner durfte er in der laufenden Saison sogar schon bei den Profis mittrainieren. Der großgewachsene Linksfuß ist aber in der Regel bei der A-Jugend im Einsatz, wo er meist als Innenverteidiger agiert.

Als Litauer kann der Abiturient schon fast als Exot in Deutschland gelten: Lukas Spalvis vom 1. FC Kaiserslautern und Markus Palionis von Jahn Regensburg sind die einzigen beiden Landsleute im deutschen Profifußball. Das baltische Land wird beim Thema Fußball meist wenig beachtet, hat auch noch Nachholbedarf in der Jugendarbeit. Der Vorteil für die dortigen Jugendlichen ist dabei aber, dass viele Erstligisten die fehlende Ausbildung damit kompensieren, dass sie Spieler teilweise schon aus der U17 heraus direkt in der ersten Mannschaft einsetzen und sie so an den Aufgaben wachsen lassen.

Das wirkt sich positiv auf die U-Nationalmannschaften aus: Im Oktober fuhr die U21 einen achtbaren 2:0-Erfolg über Finnland ein. Am 26. März soll nun Benas Satkus dabei helfen, gegen Weißrussland den nächsten Sieg einzufahren.