Obwohl es auch im sechsten Versuch nicht den ersten Saisonsieg gab und Alexander Esswein kurz vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß hatte, war man beim 1. FC Nürnberg mit dem 1:1 gegen Borussia Dortmund am Samstag nicht unzufrieden. Sicherlich auch wegen der Stärke des Gegners, der zuvor alle fünf Partien gewinnen konnte.

Schon im Vorfeld des Spiels gegen den BVB hatte Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger ein Ausrufezeichen gesetzt und erklärt, künftig auf die Dienste von Hanno Baltisch verzichten zu wollen. Beim Club hat man den 32 Jahre alten Mittelfeldspieler im Verdacht, die Stimmung im Team und in dessen Umfeld zu vergiften, weshalb sich die sportliche Leitung mit Wiesinger und Manager Martin Bader dazu entschied, Balitsch nicht für das Spiel gegen Dortmund zu berücksichtigen.

Am Sonntag folgte schließlich eine Unterredung zwischen Bader, Wiesinger und Balitsch, in deren Verlauf dem Routinier mitgeteilt wurde, dass er künftig nur noch mit der zweiten Mannschaft trainieren darf und im Profiteam keine Rolle mehr spielt. Gegenüber dem „Kicker“ wollte Coach Wiesinger nicht näher auf Details eingehen: „Es war keine leichte, aber eine wohlüberlegte Entscheidung.“

Dass Balitsch, mit 334 Bundesligaspielen der mit Abstand erfahrenste Akteur im Club-Kader tatsächlich für die U23 in der Regionalliga spielen wird, ist indes unwahrscheinlich. Vielmehr dürfte der noch bis Saisonende laufende Vertrag in Kürze aufgelöst werden.

Kommentare