Mit einem Sieg im Derby heute gegen die SpVgg Greuther Fürth kann der 1. FC Nürnberg seine verbliebene Chance auf die Europa League wahren. Wahrscheinlich wird dabei im Angriff wieder Tomas Pekhart den Vorzug vor Sebastian Polter erhalten und soll mit seinen Toren für einen prestigeträchtigen Sieg gegen den ungeliebten Nachbarn sorgen.

Zur kommenden Saison wird der tschechische Nationalspieler im Angriff sehr wahrscheinlich neue Konkurrenz erhalten. Während noch offen ist, ob der bislang vom VfL Wolfsburg nur ausgeliehene Sebastian Polter fest verpflichtet wird, gilt Nürnberg als ein Interessent für Daniel Ginczek, der mit 14 Treffern in der laufenden Spielzeit zu den herausragenden Torjägern der 2. Bundesliga gehört.

Neben dem von Borussia Dortmund an den FC St. Pauli verliehenen Ginczek, für den sich auch der 1. FSV Mainz 05 und der SC Freiburg interessieren sollen, spielt beim Club womöglich auch Mariusz Stepinski von Widzew Lodz in den Plänen für die kommende Saison eine Rolle. Wie aus Polen verlautet, soll Nürnberg ein Augen auf den erst 17 Jahre alten Angreifer geworfen haben, der in der laufenden Saison der polnischen Ekstraklasa in 22 Spielen auf vier Tore und vier Vorlagen kommt.

Um das Supertalent, das im Februar in der A-Nationalelf Polens debütierte, buhlen Gerüchten zufolge aber auch andere Bundesligisten sowie Klubs aus dem Ausland wie angeblich der FC Arsenal, sodass die Nürnberger Chancen wohl nicht allzu groß sind, auch wenn sich der Club zweifelsohne einen hervorragenden Ruf als Talentschmiede erworben hat.

Kommentare