Vor kurzem lehnte der 1. FC Nürnberg eine millionenschwere Offerte von Aston Villa für Hiroshi Kiyotake ab, weil der Japaner einer der wenigen kreativen Spieler im Kader von Trainer Michael Wiesinger ist. Während Kiyotake nun sicher bleibt, scheint aber plötzlich nicht ausgeschlossen, dass der Klub noch einen zweiten zentralen Offensivspieler mit großem Potential verpflichtet.

So berichtet das bosnische Portal „Sport.ba“, dass Nürnberg großes Interesse am in Deutschland bestens bekannten Zvjezdan Misimovic haben und der Wechsel des 31 Jahre alten Spielmachers vom chinesischen Erstligisten Guizhou Renhe F.C. nach Franken schon weit gediehen sein soll.

Der gebürtige Münchner soll demnach den Wunsch verspüren nach Stationen bei Dynamo Moskau, Galatasaray Istanbul und nun eben in China nach Deutschland zurückzukehren, wo er als herausreagender Regisseur des VfL Wolfsburg im Jahr 2009 mit der Meisterschaft den größten Erfolg seiner Karriere feierte. Bereits vor seinem Engagement bei den Wölfen spielte Misimovic in der Saison 2007/08 für den 1. FC Nürnberg, der den Bosnier damals aber für eine Ablöse von vier Millionen Euro ziehen lassen musste.

Nun könnte Misimovic noch einmal zurückkehren, wobei es bislang zu den Spekulationen noch keinen offiziellen Kommentar gibt. Dass der technisch hochveranlagte, allerdings etwas langsame Mittelfeldspieler wohl nicht ganz billig wäre, dürfte für den Club nach dem Verkauf von Timm Klose für sechs Millionen Euro nach Wolfsburg nicht das große Problem sein. Doch eine siebenstellige Ablöse in einen Spieler jenseits der 30 zu investieren, würde wiederum auch nicht zur Nürnberger Philosophie passen, sodass man gespannt auf das Statement von Manager Martin Bader zu der Personalie sein darf.

Kommentare