1. FC Nürnberg: Spors wahrscheinlichste Lösung

Kaderplaner des HSV Favorit als Sportvorstand

Ralf Becker und Johannes Spors vom HSV

Verabschiedet Ralf Becker bald seinen Kaderplaner Johannes Spors (r.)? ©Imago/Oliver Ruhnke

Nach der Entlassung von Sportvorstand Andreas Bornemann hat sich der 1. FC Nürnberg zunächst auf die Suche nach einem Nachfolger für den 47-Jährigen gemacht. Erst dann soll die Trainer-Frage geklärt werden, die nach dem Aus für Michael Köllner noch offen ist.

HSV hat schon einen Nachfolger

Wie die Bild-Zeitung am Montag berichtete, soll Joahnnes Spors, derzeit Kaderplaner beim  Hamburger SV, ein Kandidat sein, jedoch auch der frühere Nürnberg-Trainer Felix Magath im Rennen sein.

Nach Informationen von Liga-Eins.de ist Johannes Spors tatsächlich die favorisierte Lösung beim Club, die Gespräche sollen schon weit fortgeschritten sein. Dazu passt, dass der HSV am Dienstag angekündigt hatte, dass Michael Mutzel ab April Ralf Becker als Sportdirektor unterstützt. Dabei soll der bisherige Leiter der Hoffenheimer Scouting-Abteilung vor allem in der Kaderplanung tätig sein, also dem Gebiet, das aktuell Johannes Spors besetzt.

Spors kam im Übrigen wie auch Mutzel von der TSG Hoffenheim, wenn auch über einen Umweg. Nachdem er bei den Kraichgauern als Analytiker und Chefscout insgesamt acht Jahre verbracht hatte, zog es ihn für drei Jahre als Chefscout zu RB Leipzig. Seit Anfang 2018 ist er für den HSV tätig. Dabei leitete er auch kurzzeitig die sportlichen Belange der Hansestädter, als im Frühjahr Jens Todt freigestellt worden war.