Bereits nach 12,6 Sekunden ging der 1. FSV Mainz 05 am Samstag im Spiel gegen den SV Werder Bremen mit 1:0 in Führung, nachdem Andreas Ivanschitz einen Fehler von Assani Lukimya nutzte und Adam Szalai bediente, der eiskalt vollstreckte.

Just diese beiden Offensivspieler werden aber kommende Saison nicht mehr gemeinsam für die 05er auf Torejagd gehen. Während der Verbleib von Mittelstürmer Szalai noch offen ist, hat der Verein nun entschieden, Spielmacher Ivanschitz ziehen zu lassen. Wie Trainer Thomas Tuchel am heutigen Dienstag mitteilte, erhält der österreichische Nationalspieler etwas überraschend keinen neuen Vertrag mehr. Es sind zwischen beiden Seiten zwar Gespräche geführt worden, doch letztlich entschied Mainz sich gegen die Verlängerung mit dem 29-Jährigen.

Ivanschitz selbst, der in 99 Bundesligaspielen 21 Tore erzielte und 18 vorbereitete, gab zu der Entscheidung des Klubs, die ihm vor dem Spiel gegen Bremen mitgeteilt wurde, noch keinen Kommentar ab. Um seine Zukunft fürchten muss der Techniker indes nicht. So soll unter anderem Werder Bremen schon ein Auge auf ihn geworfen haben.

An Szalai sind derweil eine Reihe von Spitzenklubs aus dem In- und Ausland interessiert, wobei Mainz den 25-Jährigen aufgrund einer Ausstiegsklausel ziehen lassen müsste, wenn ein anderer Vereine eine nicht genau bekannte Ablöse im zweistelligen Millionenbereich bezahlt. Angesichts von Szalais Leistungen scheint eine solche Offerte durchaus im Bereich des Möglichen.

Kommentare