Der 1. FSV Mainz 05 hat sich seit dem Aufstieg im Jahr 2009 in der Bundesliga etabliert. In den vergangenen Jahren hielt sich die Mannschaft vin Trainer Thomas Tuchel stets in sicherer Entfernung zu den Abstiegsplätzen und auch in dieser Saison haben die 05er nach acht Spielen schon wieder sehr ordentliche elf Punkte auf dem Konto.

Die Voraussetzungen für einen langfristigen Aufenthalt im deutschen Fußball-Oberhaus sind ohnehin gegeben, wie nun auf der Jahreshauptversammlung am Montagabend die Vorstellung des Geschäftsberichtes für die Saison 2011/12 noch einmal verdeutlichte. Im Rahmen der sehr harmonischen Versammlung, bei der keine Neuwahlen anstanden, gab Finanz-Geschäftsführer Christopher Blümlein bekannt, dass der Verein auf das wirtschaftlich beste Jahr in der Vereinsgeschichte zurückblicken kann.

So erwirtschafteten die Rheinhessen in den zwölf Monaten der vergangenen Saison einen Gewinn vor Steuern von 7,479 Millionen Euro, wodurch das Eigenkapital des Klubs auf stolze 9,174 Millionen Euro anwuchs. Nach aktuellem Stand wird es überdies keine Probleme geben, die in Zusammenhang mit dem Bau der Coface Arena innerhalb der nächsten Jahre noch zu erfüllenden Kreditverpflichtungen in Höhe von etwas mehr als zehn Millionen Euro, planmäßig tilgen zu können.

Im neuen Stadion sieht Harald Strutz einen wesentlichen Grund für die positive Entwicklung auf allen Ebenen: „Der Umzug in die Coface Arena war für uns aus wirtschaftlichen Aspekten ein großer Schritt in der Entwicklung des Vereins“, so der Präsident der 05er.

Kommentare