Obwohl Jan Kirchhoff beim 1. FSV Mainz 05 in dieser Saison erst fünfmal in der Startelf stand und sechs weitere Male eingewechselt wurde, gehört der 22 Jahre alte Defensiv-Allrounder zu den begehrtesten Akteuren auf dem Transfermarkt. Weil Kirchhoffs Vertrag im kommenden Sommer ausläuft und folglich ein ablösefreier Wechsel möglich ist, haben sich in den vergangenen Monaten vor allem der FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund bereits in Stellung gebracht.

Und nun sollen auch noch Borussia Mönchengladbach sowie mit Juventus Turin, dem AC Mailand und Inter Mailand gleich drei italienische Spitzenklubs ihre Fühler nach Kirchhoff ausgestreckt haben, wobei dieser zumindest einen Kontakt nach Gladbach dementiert: „Davon weiß ich nichts, die haben sich bei mir nicht gemeldet.“

Mainz-Manager Christian Heidel dementiert eine Anfrage vom Niederrhein ebenfalls und verweist in „Bild“ auf die laufenden Gespräche mit Kirchhoff über eine Verlängerung bei den 05ern: „Es ist alles im Gange. Wir haben klare Absprachen mit Jan und dessen Berater, an die wir uns auch halten.“

Der U21-Nationalspieler selbst will derweil trotz der vielen Interessenten einen Verbleib in Mainz überhaupt nicht ausschließen, sondern betont, dass sein aktueller Arbeitgeber nach wie vor sein erster Ansprechpartner sei. Wie lange das noch so bleibt, ist indes offen. Wohl schon im Januar darf mit einer Entscheidung gerechnet werden.

Kommentare