Auch wenn ihm in den letzten sechs Spielen nur noch ein Treffer gelungen ist und er just in der Partie am 1. Dezember, als der Knoten endlich wieder platzte, mit der roten Karte des Feldes verwiesen wurde, gehört Arkadiusz Milik nach wie vor zu den begehrtesten Talenten Europas.

Der 18 Jahre alte Pole hat für Gornik Zabrze in dieser Saison bereits sieben Treffer bei 14 Einsätzen markiert und überdies zwei weitere Tore vorbereitet. Seit seinem Debüt nach der EM gehört der Angreifer überdies zum Kreis der polnischen Nationalmannschaft und wird wohl nicht mehr allzu lange in seiner Heimat zu halten sein, obwohl sein Vertrag in Zabrze noch bis 2016 läuft.

Doch verfolgt man die Medienberichte der letzten Wochen, haben sich europaweit schon mehr als ein Dutzend Klubs in Stellung gebracht und mehr als ein Auge auf Milik geworfen. Neben Vereinen aus England, Italien, Spanien, Frankreich und der Schweiz wurden auch schon zahlreiche Bundesligisten von Borussia Dortmund über Hannover 96 und den VfB Stuttgart bis hin zum FC Schalke 04 mit dem hochtalentierten Angreifer in Verbindung gebracht.

Laut der polnischen Tageszeitung „Dziennik“ hat sich nun offenbar auch Bayer Leverkusen zum Kreis der Interessenten gesellt und bereits eine Offerte über zwei Millionen Euro abgegeben. Aus Sicht des Werksklubs würde die Verpflichtung Miliks dabei durchaus Sinn machen, mangelt es aktuell doch an einer gleichwertigen Alternative zu Mittelstürmer Stefan Kießling.

Kommentare