Bayer Leverkusen: Bosz folgt auf Herrlich

Ex-BVB-Coach neuer Bayer-Trainer

Kehrt nach rund einem Jahr in die Bundesliga zurück: Leverkusens neuer Cheftrainer Peter Bosz. ©Imago/Jan Huebner

Der 3:1-Sieg über Hertha BSC am Samstag war das letzte Spiel von Heiko Herrlich als Trainer von Bayer Leverkusen. Wie der Werksklub am Sonntag Abend bekannt gab, wurde der 47-Jährige von seinen Aufgaben entbunden. Ein Nachfolger ist mit Peter Bosz bereits gefunden, der Niederländer unterschrieb bis Sommer 2020.

„Heiko Herrlich hat unserer Mannschaft im Vorjahr nach einer zuvor sehr schwierigen Saison wichtige Impulse verliehen und uns ins internationale Geschäft zurückgebracht. Bis zuletzt hatten wir die Überzeugung und den Willen, mit ihm als Cheftrainer die Wende zum Guten zu schaffen. Doch leider ist mittlerweile eine Stagnation in der Entwicklung des Teams nicht mehr zu leugnen“, begründet Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler die Entscheidung.

Zweite Bundesliga-Station für Bosz

Trotz zuletzt zwei Siegen in Folge hinkt die Mannschaft ihren Zielen hinterher und überwintert auf dem neunten Tabellenplatz. „Unter der sportlichen Leitung von Peter Bosz wollen wir versuchen, unseren ambitionierten Ansprüchen so schnell wie möglich wieder gerecht zu werden“, gibt Völler seinem neuen Trainer eine klare Aufgabe mit.

Bosc war zuletzt beim Ligakonkurrenten Borussia Dortmund als Trainer aktiv. Er übernahm den BVB im Sommer 2017 und legte einen furiosen Start hin. Nach sechs Siegen aus den ersten sieben Spielen und einem Torverhältnis von 21 zu 2 brach die Mannschaft aber ein und blieb in den folgenden acht Partien sieglos. Nach einem 1:2 gegen Bremen musste Bosz schließlich gehen.

Sein erstes Training in Leverkusen wird Bosz am 4. Januar leiten.