Bayer Leverkusen ist fast schon traditionell dafür bekannt, sich frühzeitig die Dienste von hochveranlagten Spielern zu sichern, die dann bei der Werkself den nächsten Entwicklungsschritt machen sollen. Der aktuelle Kader der beiden Trainer Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä ist gespickt von Akteuren dieser Art wie Ömer Toprak, Lars Bender, Sidney Sam, Philipp Wollscheid oder Karim Bellarabi.

Gut möglich, dass zur neuen Saison zwei weitere hochtalentierte Jungprofis ans Bayer-Kreuz wechseln. Zumindest hat der Werksklub offenbar Interesse an Philipp Hofmann vom SC Paderborn und Dominique Heintz vom 1. FC Kaiserslautern. Aus diesem Grund saßen Sportdirektor Rudi Völler und Michael Reschke nach Informationen der „Sportschau“ beim gestrigen Zweitliga-Duell zwischen Paderborn und dem FCK (1:1) auf der Tribüne und nahmen die beiden 19-Jährigen genauer unter die Lupe.

In beiden Fällen dürfte eine Verpflichtung für Bayer aber nicht einfach werden. So besitzt Innenverteidiger Heintz beim FCK noch einen Vertrag bis 2015 und die Pfälzer werden das Eigengewächs kaum ohne Not ziehen lassen, zumal Heintz zu den herausragenden Abwehrspielern dieser Zweitliga-Saison zählt und großen Anteil daran hat, dass Lautern nach 13 Spielen noch immer ungeschlagen ist.

Nicht minder schwer dürfte es werden, Hofmann nach Leverkusen zu lotsen. Der Angreifer, der schon fünf Treffer erzielt hat, ist lediglich vom FC Schalke 04 an Paderborn ausgeliehen und besitzt in Gelsenkirchen, wo man große Stücke auf den kopfballstarken Mittelstürmer hält, noch einen Kontrakt bis 2014.

Kommentare