Nach dem griechischen Linksverteidiger Konstantinos Stafylidis, der bereits vor einem Jahr für die kommende Saison unter Vertrag genommen wurde, steht Bayer Leverkusen offenbar kurz vor der Verpflichtung eines zweiten neuen Spielers für die nächste Spielzeit.

Nachdem die „Rheinische Post“ davon berichtete, dass Robbie Kruse von Fortuna Düsseldorf zu Bayer wechseln und einen Vertrag über drei Jahre erhalten soll, meldete sich Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser am Sonntag gegenüber „Der Westen“ zu Wort. Dabei dementierte Holzhäuser zwar, dass schon alles klar ist, ließ aber durchblicken, dass Kruse kommende Spielzeit das Bayer-Trikot tragen wird: „Fix ist es noch nicht. Aber wir sind an Robbie Kruse interessiert und uns mit ihm weitgehend einig.“

Obwohl Kruse in Düsseldorf noch einen Vertrag bis 2014 besitzt, sind keine Verhandlungen mit der Fortuna nötig, da der 24 Jahre alte Australier über eine Ausstiegsklausel verfügt, die ihm einen Wechsel für festgeschriebene 1,5 Millionen Euro ermöglicht. Wegen dieser Klausel hatten auch andere Klubs wie Borussia Mönchengladbach Interesse an Kruse angemeldet, die nun aber wohl das Nachsehen haben.

Derweil rückt mit der Verpflichtung von Kruse der Abschied von Andre Schürrle immer näher. Wie die Bayer-Verantwortlichen zuletzt mehrfach betonten, wird der Nationalspieler erst dann die Freigabe für einen Wechsel zum FC Chelsea erhalten, wenn hochkarätiger Ersatz verpflichtet werden konnte. Doch ob damit schon Kruse gemeint ist oder auch noch Kevin de Bruyne verpflichtet werden kann, ist noch offen.

Kommentare