Die Saison nähert sich ihrem Ende und damit naht auch die Entscheidung über die Zukunft von Torjäger Robert Lewandowski. Noch steht nicht fest, ob der polnische Nationalstürmer Borussia Dortmund bereits in diesem Sommer gegen eine hohe Ablöse verlassen wird oder aber erst 2014 und dann ablösefrei geht.

Klar scheint aber, dass der 24-Jährige nicht mehr zur Verlängerung seines Vertrages beim BVB bewegt werden kann, was Sportdirektor Michael Zorc bereits vor einigen Wochen offen einräumte. Somit darf als sicher gelten, dass die Dortmunder Verantowrtlichen hinter den Kulissen eifrig daran arbeiten, einen hochkarätigen Ersatz für Lewandowski zu finden, zumal außerdem nur noch der bislang nicht wirklich überzeugende Julian Schieber als Angreifer zur Verfügung steht.

Spekuliert wird im Umfeld des BVB natürlich schon viel über mögliche Neuzugänge, wobei sich vor allem der Name Edin Dzeko trotz aller Hinweise auf die kaum zu stemmenden finanziellen Rahmenbedingungen dieses Transfers hartnäckig hält.

Die portugiesische Fachzeitschrift „A Bola“ bringt mit Jackson Martínez vom FC Porto nun aber noch einen weiteren Stürmer von Format ins Gespräch, nachdem sich der BVB erkundigt haben soll. Der 26 Jahre alte Kolumbianer hat in der laufenden Saison in 23 Ligaspielen 23 Treffer für Porto erzielt und auch in der Champions League bei acht Einsätzen dreimal getroffen. Das Problem bei Jackson Martinez wird allerdings der noch bis 2016 laufende Vertrag und eine damit verbundene Ablöse, die weit im zweistelligen Millionenbereich liegen dürfte, sein. Und außerdem die Tatsache, dass neben dem BVB auch zahlreiche andere Spitzenklubs von Manchester United über den FC Barcelona bis hin zu Juventus Turin Interesse haben sollen.

Kommentare