Das Thema Robert Lewandowski wird Fans und Verantwortliche von Borussia Dortmund in den kommenden Wochen und vielleicht auch Monaten wohl noch mehr beschäftigen als ihnen lieb ist. Dass der polnische Nationalstürmer seinen bis 2014 datierten Vertrag in Dortmund verlängern wird, gilt jedenfalls trotz aller Bemühungen von Vereinsseite als unwahrscheinlich.

Schien vor einiger Zeit schon beschlossene Sache, dass der 24 Jahre alte Angreifer zu Manchester United wechseln wird, deutet nun immer mehr daraufhin, dass es Lewandowski zum FC Bayern München zieht. Sowohl „Bild“ als auch der „Spiegel“ berichten jedenfalls unter Berufung auf unterschiedliche Quellen aus dem Umfeld des Spielers und des FC Bayern, dass sich beide Seiten schon einig sein sollen.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich über die ausufernden Spekulationen, bei denen auch eine Ablöse von 30 Millionen Euro genannt wurde, mittlerweile verärgert: „Das alles ist eine einzige Spekulationsblase. In der Berichterstattung steckt nullkommanull Substanz, es gibt keine Primärquelle – das nervt mich mittlerweile, und ich werde dazu auch nichts mehr sagen. Der Stand ist, dass Robert bei uns einen Vertrag bis 2014 besitzt, den wir verlängern wollen“, so Watzke gegenüber dem SID.

Grundsätzlich ausschließen will Watzke aber offenbar nicht, dass Lewandowski auch die Freigabe für einen Wechsel nach München erhalten würde: „Dazu sagen wir nichts. Wenn irgendjemand zu uns kommt, wird er das schon sehen.“

Solange Lewandowski keinen neuen Vertrag, bei welchem Verein auch immer, unterschrieben hat, dürften die Spekulationen indes kaum abreissen.

Kommentare