Langsam, aber sicher wird das Umfeld bei Borussia Dortmund etwas unruhig, weil die angekündigten Verstärkungen weiterhin auf sich warten lassen. Sportdirektor Michael Zorc beruhigte nun allerdings gegenüber „Bild“ und kündigte zeitnahe Transfers an: „Wir werden in den nächsten Wochen den ein oder anderen Star präsentieren und ein sehr gutes Team haben.“

Wer den Weg zum deutschen Vize-Meister und Champions-League-Finalisten finden wird, ist weiterhin völlig offen, doch ist davon auszugehen, dass der BVB durchaus Geld in die Hand nehmen wird, um den durch den Abgang von Mario Götze zum FC Bayern München geschwächten Kader wieder zu vestärken. Rund 100 Millionen Euro stünden der Borussia durch den Götze-Transfer und die vergangene Saison zur Verfügung, wobei aber keineswegs gewiss ist, dass auch in dieser Größenordnung investiert wird.

Sicher einen zweistelligen Millionenbetrag kosten würde aber der belgische Nationalstürmer Romelu Lukaku, der in der abgelaufenen Saison als Leihspieler für West Bromwich Albion 17 Treffer in der englischen Premier League erzielte und nun beim FC Chelsea vor einer ungewissen Zukunft steht. Noch hat sich der neue Chelsea-Coach nicht dazu geäußert, ob Lukaku in seinen Überlegungen eine Rolle spielt. Falls nicht, könnte der BVB zuschlagen und den 20-Jährigen verpflichten.

Ähnlich ist die Lage bei Kevin de Bruyne, der laut den Dortmunder Offiziellen gerne zum BVB käme, aber abwarten muss, ob Mourinho ihn bei Chelsea einplant. Wie lange der Entscheidungsprozess beim portugiesischen Startrainer noch andauert, ist indes unbekannt.

Kommentare