Borussia Mönchengladbach bastelt weiter an einer erfolgreichen Zukunft. Parallel zu den Bemühungen um mögliche Neuzugäng für die Rückrunde ist es Sportdirektor Max Eberl gelungen, den ohnehin noch bis 2014 gültogen Vertrag mit Havard Nordtveit vorzeitig um zwei Jahre bis 30. Juni 2016 zu verlängern.

Der 22-Jährige, der Anfang 2010 vom FC Arsenal an den Niederrhein gekommen ist, hat sich spätestens seit dem Abgang von Roman Neustädter zum FC Schalke 04 im defensiven Mittelfeld zum Schlüsselspieler entwickelt. Das Lob von Eberl nach vollzogener Unterschrift kommt deshalb nicht überraschend: „Havard hat in dieser Saison in 26 von 27 Pflichtspielen in der Startelf gestanden. Das alleine zeigt seinen Stellenwert für unsere Mannschaft. Er ist ein weiterer junger Spieler, der bei uns verlängert hat und das freut uns sehr.“

Der norwegische Nationalspieler erklärte im Anschluss an seine Verlängerung, bei der Anfrage vom Verein nicht lange überlegt zu haben und sehr positiv nach vorne zu blicken: „Es war eine leichte Entscheidung und ich freue mich, dass ich bei Borussia verlängert habe. Als ich hierhin kam, war unsere Situation ganz anders. Wir waren im Abstiegskampf. Jetzt haben wir eine junge Mannschaft mit sehr viel Potenzial. Ich glaube, dass wir uns dauerhaft im oberen Tabellendrittel der Bundesliga etablieren können. Und ich hoffe, dass ich der Mannschaft mit meinen Leistungen dabei helfen kann.“

Ob Nordtveit im Winter Sven Michel als Mitspieler begrüßen kann, ist derweil wieder offen. Der schon als praktisch perfekt vermeldete Wechsel des 22 Jahre alten Linksaußen von den Sportfreunden Siegen könnte im Winter womöglich doch noch nicht zustande kommen. Zumindest konnte sich Gladbach in einer ersten Verhandlungsrunde nicht mit dem Regionalligisten auf die Transfermodalitäten einigen.

Kommentare