Borussia Mönchengladbach: Hofmann bleibt bei Löw

Debütant auch in den Nations League dabei

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 08.10.2020 | 14:57
Jonas Hofmann von Borussia Mönchengladbach

Jonas Hofmann darf sich ab sofort Nationalspieler nennen. ©Imago images/ RHR Foto

Mit Jonas Hofmann zauberte Jogi Löw mal wieder eine Überraschung aus dem Hut, als er den Kader für die aktuelle Länderspielphase bekannt gab. Der Offensivspieler von Borussia Mönchengladbach ist mit 28 Jahren sicherlich ein spät Berufener in der DFB-Auswahl, hatte sich mit seinen drei Vorlagen in den beiden letzten Bundesliga-Partien aber auch als einer der stärksten Borussen erwiesen.

Beim 3:3 im Test gegen die Türkei bekam er eine halbe Stunde Spielzeit. Diese sowie die Trainings-Eindrücke genügten Nationaltrainer Jogi Löw offenbar: Der Debütant bleibt im Kader für die Spiele in der Nations League gegen die Ukraine und die Schweiz.

Lob für Neuhaus

Verlassen müssen die Nationalmannschaft dagegen die Ex-Gladbacher Mo Dahoud und Nico Schulz, der Leipziger Benjamin Henrichs, Herthas Niklas Stark sowie der Leverkusener Nadiem Amiri. Allesamt hatte schon Länderspiele auf dem Zähler, sehen sich nun von Hofmann überholt.

Wenig überraschend darf auch Florian Neuhaus die Reise in die Ukraine mitmachen. Das neben Hofmann und Matthias Ginter dritte „Fohlen“ im Kader kam auch zu seinem ersten Länderspiel, war aber bereits für die letzten Länderspiele nominiert gewesen.

„Er hatte viele gute Aktionen, vor allem auch beim Tor, da hat er superschön in die Ecke geschlenzt“, lobte Löw auf dfb.de den gleich in die Startelf beförderten Sechser.  

In den anstehenden Pflichtspielen dürfte es für die beiden Borussen aber schwer werden, wieder auf Einsatzzeit zu kommen. Neuhaus bekommt mit den nun hinzustoßenden Leon Goretzka, Joshua Kimmich und Toni Kroos erhebliche Konkurrenz, Serge Gnabry vergrößert das Aufgebot in der Offensive noch weiter.