Schon seit Monaten beherrscht Marc-Andre ter Stegen mit seinem möglichen Wechsel zum FC Barcelona die Schlagzeilen rund um Borussia Mönchengladbach. Und obwohl gerade von Vereinsseite in den letzten Wochen verstärkt auf eine konkrete Aussage von Seiten des Torhüters gedrängt wird, dürften die Spekulationen über die Zukunft ter Stegens zumindest noch etwas anhalten.

Denn wie Gerd vom Bruch, der Berater des U21-Nationaltorhüters, gegenüber „Sport 1“ erklärte, wird voraussichtlich „bis mindestens Mitte Januar gar nichts passieren“. Grund dafür sind gleich mehrere gute Offerten, bei denen es ter Stegen nicht leicht fällt, sich für eine zu entscheiden: „Fakt ist, dass Marc zwei, drei richtig gute Anfragen vorliegen hat. Anfragen, die vom sportlichen Aspekt her interessant sind. Es liegt ihm auch ein gutes Angebot zur Vertragsverlängerung vor. Darüber wird er sich jetzt Gedanken machen.“


Während es sich bei den Interessenten neben dem FC Barcelona Gerüchten zufolge um den FC Arsenal und Juventus Turin handeln soll, wird auf der anderen Seite auch schon reichlich über mögliche Nachfolger ter Stegens im Borussen-Tor spekuliert. Die heißesten Kandidaten sind nach wie vor Oliver Baumann vom SC Freiburg und Yann Sommer vom FC Basel, doch auch der Name Ron-Robert Zieler hält sich hartnäckig.

Zieler, der mit ter Stegen und Roman Weidenfeller um den Platz als dritter Torhüter im WM-Kader kämpft, kann Hannover 96 trotz Vertrages bis 2015 dem Vernehmen nach für festgeschriebene acht Millionen Euro verlassen. Eine Summe, die Gladbach nach einem Verkauf ter Stegens locker aufbringen könnte.

Kommentare