Was schon seit zwei Wochen kein Geheimnis mehr war, ist nun auch offiziell perfekt: Max Kruse wechselt im Sommer vom SC Freiburg zu Borussia Mönchengladbach und erhält am Niederrhein einen Vertrag bis 30. Juni 2017.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl bestätigte am Donnerstag die Verpflichtung des 25 Jahre alten Offensivspielers, der noch am vorvergangenen Wochenende beide Treffer zum Freiburger 2:0-Erfolg gegen Gladbach erzielte: „Wir freuen uns, dass sich Max Kruse für uns entschieden hat. Er ist ein schneller, technisch starker und flexibel einsetzbarer Spieler, der unsere Offensive verstärken wird“.

Zur Ablöse wurde nichts bekannt, doch dürfte sich diese zwischen 2,5 und drei Millionen Euro bewegen, die in Kruses aktuellem Vertrag per Ausstiegsklausel festgeschrieben sind.

Mit Max Kruse sind die Gladbacher Planungen indes noch lange nicht abgeschlossen. Stattdessen wird die Borussia im Angriff, wo nach dem im Winter zur TSG 1899 Hoffenheim gewechselten Igor de Camargo auch Mike Hanke den Verein verlassen wird, nachbessern und wohl mindestens einen Stürmer verpflichten, der als Partner von Luuk de Jong agieren soll. Wichtig ist den Verantwortlichen dabei, dass der neue Mann um de Jong herum spielen kann und deshalb schnell sein muss.

Ein heißer Kandidat ist nach wie vor Robbie Kruse von Fortuna Düsseldorf, der ebenfalls für eine festgeschriebene Ablöse in seinem Vertrag verankert hat und für 1,5 Millionen Euro wechseln könnte. Gegenüber der „Westdeutschen Zeitung“ bestätigte Borussen-Sportdirektor Eberl das Interesse am Australier jedenfalls zwischen den Zeilen sehr deutlich: „Kruse ist ein Spieler, der schnell ist und das Spiel in die Tiefe beherrscht. Und wenn man unsere Spielweise sieht, kann man ja eins und eins zusammenzählen.“

Kommentare