Borussia Mönchengladbach mutig nach Madrid

Trotz defensiver Schwächen

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 07.12.2020 | 11:50
Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach

Zwei Tore von Marcus Thuram brachten der Borussia im Hinspiel einen Punkt gegen Real. ©Imago images/foto2press

Das Spiel von Borussia Mönchengladbach beim SC Freiburg begeisterte am Wochenende auch neutrale Zuschauer. Eine offensiv geführte Partie führte zu einem gerechten 2:2, das den „Fohlen“ jedoch im Rennen um die vorderen Plätze nicht wirklich weiterhalf.

Nur ein Sieg in den letzten vier Spielen steht zu Buche, was vor dem finalen Duell in der Gruppenphase der Champions League mit Real Madrid vielleicht am Selbstvertrauen nagen könnte.

Nicht jedoch bei Trainer Marco Rose. „Wir werden auch in Madrid unsere Chance suchen. Jeder kennt die Qualität von Real, trotzdem haben wir dort ein Ziel – und das heißt Weiterkommen“, so der 44-Jährige auf der Klub-Homepage.

Ramos vor Rückkehr

Angst, gegen die „Königlichen“ ins offene Messer zu laufen, hat der Coach also anscheinend nicht. Dann schon eher vor Standards, die auch gegen Freiburg wieder schwach verteidigt wurden. Dass mit Sergio Ramos einer der torgefährlichsten Abwehrspieler weltweit am Mittwoch nach Muskelfaserriss wieder dabei sein wird, ist in dieser Hinsicht sicherlich ein weiteres Alarmsignal.

Immerhin kann man auch beim VfL auf die Rückkehr eines defensiven Leistungsträgers zählen: Nico Elvedi sollte bis zum Spiel in Madrid wieder bei voller Stärke sein.

Dennoch wird die Elf vom Niederrhein wohl zurecht wieder das Heil in der Flucht nach vorne suchen, denn schließlich gelangen in allen Partien der Königsklasse mindestens zwei eigene Tore – so auch im Hinspiel gegen die Spanier, dass nach zwei Toren von Marcus Thuram schon sicher gewonnen schien, ehe zwei späte Tore zum Remis führten.

Diesmal würde das den Gladbachern genügen, die damit unabhängig vom Resultat im Parallelspiel im Achtelfinale stünden und gleichzeitig Real Madrid aus dem Wettbewerb werfen würden.