In der seit den Verpflichtungen von Max Kruse und Raffael exzellent besetzten Offensive von Borussia Mönchengladbach fiel Patrick Herrmann auf der rechten Außenbahn im bisherigen Saisonverlauf ein wenig ab und muss sich wieder steigern, will er seinen Stammplatz vor allem gegenüber Branimir Hrgota verteidigen.

Grundsätzlich genießt Herrmann, der bei acht Einsätzen in dieser Saison auf ein Tor und zwei Vorlagen kommt, in Mönchengladbach aber höchste Wertschätzung und keiner der Verantwortlichen denkt ernsthaft daran, den noch bis 2016 unter Vertrag stehenden Offensivmann abzugeben. Nicht auszuschließen, dass sich dies ändert, sollte eine Meldung des englischen „Express“ der Wahrheit entsprechen.

Demnach plant der FC Arsenal, dessen Trainer Arsene Wenger Herrmann schon seit 2011 auf seiner Wunschliste haben soll und mit Per Mertesacker, Lukas Podolski sowie Mesut Özil aktuell gute Erfahrungen mit deutschen Profis macht, ein Angebot in Höhe von umgerechnet gut 15 Millionen Euro für die Verpflichtung des Gladbacher Rechtsaußens.

Die Gunners sind dem Bericht zufolge aber nicht der einzige Klub, der sich für Herrmann interessiert. Auch Arsenals Erzrivale Tottenham Hotspur, soll den 22-Jährigen im Visier haben und schon länger hält sich außerdem ein allerdings nie bestätigtes Interesse von Juventus Turin in der Gerüchteküche. Letztlich sitzt aber die Borussia am längeren Hebel und wird den schnellen Flügelspieler nicht ohne Not und wenn überhaupt nur gegen sehr gutes Geld abgeben, sollte sich das Interesse eines der genannten Vereine konkretisieren.

Kommentare