Borussia Mönchengladbach: Vertrag mit Oscar Wendt verlängert

Schwede ist seit 2011 im Verein

Oscar Wendt im Spiel gegen Wolfsburg.

In Gladbachs Viererkette als Linksverteidiger gesetzt: Oscar Wendt. ©Imago/DeFodi

Borussia Mönchengladbach wird bis 2020 auf die Dienste von Oscar Wendt zurückgreifen können. Wie der Bundesligist am Dienstag mitteilte, verlängerte sich der ursprünglich bis zum Sommer gültige Vertrag des Schweden um ein weiteres Jahr, da er am Wochenende gegen Wolfsburg sein 25. Pflichtspiel für die „Fohlen“ in dieser Saison bestritt.

„Oscar ist mit seinen Fähigkeiten und seiner Erfahrung ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Wir freuen uns deshalb sehr, dass er uns noch mindestens ein weiteres Jahr erhalten bleibt. Dass er die nötige Anzahl an Pflichtspielen bereits zu einem recht frühen Zeitpunkt in der Saison erreicht hat, zeigt seinen Stellenwert für die Mannschaft“, sagte Sportdirektor Max Eberl auf der Homepage der Borussia.

Acht Spiele Rückstand auf Rekordhalter Simonsen

Wendt wechselte im Sommer 2011 vom dänischen Erstligisten FC Kopenhagen nach Mönchengladbach und lief seitdem in 188 Bundesliga-Spielen auf. Insgesamt absolvierte der 28-fache ehemalige Nationalspieler 236 Pflichtspiele im Dress der Borussia. Dabei erzielte er 15 Tore und bereitete 16 weitere vor.

Auch in der laufenden Saison gehört der 33-Jährige zum Stammpersonal unter Trainer Dieter Hecking. Wendt stand an allen 23 Spieltagen als Linksverteidiger in der Startformation. Dazu kommen zwei Einsätze im DFB-Pokal.

In der Liste der Legionäre mit den meisten Pflichtspielen für Gladbach hat er aktuell nur noch Allan Simonsen vor sich. Der Däne stand zwischen 1972 und 1979 insgesamt 245 mal auf dem Feld. Bleibt Wendt fit und behält seinen Stammplatz, könnte er diesen Rekord bereits im Heimspiel gegen Hoffenheim am 32. Spieltag einstellen und eine Woche später in Nürnberg eine neue Bestmarke aufstellen.