BVB löst Vertrag mit Schürrle auf

Schmelzer fehlt länger

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 15.07.2020 | 14:47
André Schürrle vom BVB im Spiel gegen Benfica Lissabon

André Schürrle schließt das Kapitel BVB. ©Imago images

Eine inzwischen sehr unglücklich gewordene, langwierige Episode hat ein Ende gefunden: André Schürrle und Borussia Dortmund lösen ihren Vertrag auf. Der Angreifer kann also ablösefrei einen neuen Verein suchen, nachdem er zuletzt zu Spartak Moskau verliehen war.

„Rückblickend war es eine Zeit mit Höhen und Tiefen, aber auch mit vielen wertvollen Erfahrungen sowohl im sportlichen als auch insbesondere im privaten Bereich.“, so Schürrle. Der 29-Jährige war 2016 vom VfL Wolfsburg zur Borussia gekommen, konnte dort aber nie einen Stammplatz ergattern. Leihen zu Fulham und Moskau waren die Folge. In der Premier League kam der schnelle Linksaußen gut zurecht, erzielte sechs Tore in 24 Partien für die „Cottagers“, bei Spartak war es nur ein Treffer in 13 Partien.

Was passiert links hinten?

Es ist nicht die einzige personelle Neuigkeit auf der linken Seite des BVB: Linksverteidiger Marcel Schmelzer muss sich in Folge eines Trainingsunfalls aus der Saisonschlussphase einer Operation mit anschließender mehrmonatiger Reha unterziehen.

So hätte Trainer Lucien Favre auf dem Flügel, wo Raphael Guerreiro zuletzt erste Wahl war, nur Nico Schulz als Back-Up. Der Nationalspieler aber darf Medienberichten zufolge bei einem entsprechenden Angebot gehen. Ob sich die Haltung der Dortmunder nach der Schmelzer-Verletzung geändert hat, ist noch nicht absehbar.

Zudem werden immer wieder astronomische Angebote für Guerrero kolportiert. Da der Portugiese aber noch bis 2023 gebunden ist, hat Schwarz-Gelb hier keinen Druck.