BVB: Pulisic geht im Sommer zu Chelsea

US-Amerikaner wird bis Saisonende ausgeliehen

Christian Pulisic verlässt die Bundesliga am Saisonende in Richtung England. ©Imago/Jan Huebner

Christian Pulisic verlässt Borussia Dortmund und schließt sich dem FC Chelsea an. Das gab der BVB am Mittwoch bekannt. Die Engländer verpflichten den US-Amerikaner sofort, leihen ihn aber bis Saisonende an den Tabellenführer der Bundesliga aus. Die Ablösesumme beträgt 64 Millionen Euro, eine Leihgebühr wird nicht fällig.

„Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen. Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern“, so BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Transfersperre schraubt Ablöse in die Höhe

Pulisic‘ Arbeitspapier wäre im Sommer 2020 ausgelaufen. Da Chelsea eine Transfersperre droht – aktuell laufen Untersuchungen auf Grund der Verpflichtung von minderjährigen Nicht-EU-Spielern – wollten die Engländer unbedingt im Winter zuschlagen.

Einen endgültigen Abgang im Winter schlossen die Schwarz-Gelben aber kategorisch aus, um die mögliche Meisterschaft nicht zu gefährden. „Ich bin sicher, dass er in den kommenden Monaten alles dafür tun wird, um seine große Qualität ins Team einzubringen und mit seinen Mannschaftskollegen Borussia Dortmunds sportliche Ziele zu erreichen“, so Zorc.

Seit 2015 beim BVB

Pulisic wechselte im Februar 2015 aus seiner Heimat in den Nachwuchs der Dortmunder und schaffte rund ein Jahr später den Sprung zu den Profis. Bislang absolvierte der auf beiden Flügeln einsetzbare Rechtsfuß 115 Pflichtspiele für den BVB, in dem ihm 15 Treffer und 24 Vorlagen gelangen.

Seit der Amtsübernahme von Lucien Favre kam der US-Nationalspieler, der in dieser Saison immer wieder von muskulären Problemen gestoppt wird, wettbewerbsübergreifend in 18 Spielen zum Einsatz. Dabei erzielte er drei Tore und bereite vier weitere vor.