BVB: Raphael Guerreiro verlängert

Portugiesischer Nationalspieler bleibt bis 2023

Raphael Guerreiro am Ball für den BVB

Seit 2016 beim BVB: Raphael Guerreiro. ©Imago images/Jan Huebner

Im Sommer-Transferfenster schien noch ein baldiger Abgang von Raphael Guerreiro vom BVB wahrscheinlich, wenige Wochen später nun allerdings die Wende: Der Allrounder hat seinen Vertrag bei den Borussen vorzeitig bis 2023 verlängert. Das teilten die Dortmunder am heutigen Donnerstag auf ihrer Vereinshomepage mit.

„Raphael ist ein international erfahrener und technisch erstklassiger Fußballer, der flexibel auf mehreren Positionen einsetzbar ist und innerhalb unseres Kaders eine hohe Wertschätzung genießt“, so BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Flexibel

Die internationale Erfahrung sammelte Guerreiro auf mehreren Ebenen. In Frankreich, beim SM Caen ausgebildet, wechselte er 2013 zum FC Lorient, wo er auf Anhieb zum Stammspieler in der Ligue 1 wurde. Der portugiesische Verband wurde auf ihn aufmerksam, setzte ihn zunächst in der U21 ein, ehe er auch sein Debüt für die A-Nationalmannschaft feierte. Dort wurde er zum Leistungsträger, stand 39 Mal für die Auswahl Portugals auf dem Feld.

Zum BVB kam Guerreiro 2016 und etablierte sich auch dort als mannschaftsdienlicher Verteidiger sowie als guter Vorbereiter, wenn er in der Offensive agiert. Dies ist eine der wichtigsten Stärken Guerreiros: Seine Flexibilität. Er kann als Linksverteidiger, im zentralen Mittelfeld oder im offensiven Mittelfeld – zentral wie außen – eingesetzt werden.

Guerreiro selbst freut sich auf künftige Aufgaben beim BVB: „Borussia Dortmund ist ein großartiger Verein, in dem ich mich – mit meiner Familie – seit drei Jahren sehr wohl fühle. Ich werde alles dafür tun, um unserer Mannschaft dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Am besten fangen wir am Samstag mit einem Heimsieg gegen Gladbach an.“