BVB schafft gute Ausgangsposition

Trotzdem Ärger über Chancenverwertung

Mats Hummels vom BVB gegen Lionel Messi vom FC BArcelona

Mats Hummels (l.) war auch von Weltstar Messi nicht auszuspielen. ©imago images/ZUMA Press

Das Ergebnis, mit dem wohl die wenigsten gerechnet hatten ist eingetreten: Der BVB trennt sich vom FC Barcelona torlos unentschieden. Damit hat sich die Borussia in einer sehr schweren Gruppe schon am ersten Spieltag eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen, denn Inter Mailand und Slavia Prag endete ebenfalls ohne Sieger.

Chancenverwertung als Manko

Nun, da der schwerste Gegner in der Gruppe erst einmal hinter den Dortmundern liegt, können sie sich mit einem Sieg gegen Prag einen kleinen Vorsprung erarbeiten im Rennen um einen der ersten beiden Plätze.

In Prag muss allerdings die bereits sehr gute Defensiv-Leistung mit mehr Konsequenz im Abschluss gepaart werden. Das sah nicht nur Mittelfeldspieler Thomas Delaney so. Es ist ein gutes Ergebnis, aber heute wäre mehr drin gewesen.“, spielt der Däne auf dem Twitter-Kanal des BVB auf die Chancenverwertung an. Der vergebene Elfmeter war dabei nur der Höhepunkt.

Der BVB weist auf seinem Social-Media-Account 13 zu 7 Torschüsse auf, woraus gegen Slavia sicherlich einige Tore resultieren müssen. Gegen Barca stand aber ganz klar die Defensive im Fokus. „Wir hatten viele Möglichkeiten und haben sehr gut verteidigt. Es ist ein positives 0:0.“, resümierte Trainer Lucien Favre daher.