Nach den Verpflichtungen von Marco Caligiuri (1. FSV Mainz 05), Jan Hochscheidt (Erzgebirge Aue), Timo Perthel (MSV Duisburg) und Torsten Oehrl (FC Augsburg) hat sich bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig in Sachen Neuzugänge bislang nichts mehr getan. Trainer Torsten Lieberknecht und Sportchef Marc Arnold wollen aber noch zwei neue Spieler hinzuholen, wobei der Fokus vor allem auf einem weiteren Angreifer liegt, das Zweitliga-Torschützenkönig Domi Kumbela nach seiner Oberschenkel-Operation wohl nicht vor September voll belastbar sein wird.

Und der Wunschkandidat für den vakanten Posten im Braunschweiger Angriff ist bereits seit längerem bekannt. So bemüht sich die Eintracht um Tjaronn Chery vom niederländischen Erstligisten ADO Den Haag, kommt bei den Gesprächen über den Transfer des 1,70 Meter großen und auch auf beiden Flügeln einsetzbaren Offensivmannes aber nicht recht voran.

Wie nun aus den Niederlanden verlautet, liegen beide Vereine bei den Ablöseverhandlungen noch ein großes Stück auseinander. So fordert Den Haag über eine Million Euro für den 25-Jährigen, der in 67 Erstliga-Spielen in der Niederlande auf zehn Tore und 14 Vorlagen kommt. Braunschweig hingegen ist trotz der in der Bundesliga deutlich höheren Fernsehgelder weiterhin darauf bedacht, solide zu wirtschaften und wird eine solche Summe tendenziell nicht für einen Spieler ausgeben, zumal keine Garantie besteht, dass Chery sich in Deutschland durchsetzen kann.

Sollte Den Haag der Eintracht nicht deutlich entgegen kommen, ist wohl davon auszugehen, dass Lieberknecht und Arnold einen anderen Stürmer aus dem Hut zaubern.

Kommentare