Eintracht Frankfurt: Auswärtstaktik geht auf

Hinteregger auf Rekord-Kurs

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Samstag, 26.09.2020 | 11:30
Martin Hinteregger von Eintracht Frankfurt gegen Krzystof Piatek von Hertha BSC

Martin Hinteregger konnte sich trotz Eigentor am Ende freuen. ©Imago images/Nordphoto

Eintracht Frankfurt gewann sein Spiel gegen Hertha BSC letztlich verdient mit 3:1. Die Gastgeber waren zwar das Team mit dem meisten Ballbesitz und der besseren Passquote, doch diese Werte waren von SGE-Trainer Adi Hütter einkalkuliert. Seine Taktik ging perfekt auf.

„Die Art und Weise war sicher die, etwas tiefer zu stehen, Hertha das Spiel zu überlassen, um in der – ich nenne es mal Kampfzone – wirklich viele Zweikämpfe zu gewinnen. Deshalb war es für dieses Spiel die richtige Entscheidung“, wird der Österreicher auf der Eintracht-Homepage zitiert.

Sein Gegenüber Bruno Labbadia erkannte die Überlegenheit in den entscheidenden Bereichen an, wies besonders auf den starken zentralen Block der Hessen mit Sebastian Rode und Stefan Ilsanker hin.

Hinteregger im unfreiwilligen Wettstreit

Letzterer freute sich über den Sieg, machte aber auch klar, dass das Erfolgsrezept für die Partie in Berlin im eigenen Stadion abgewandelt werden wird. „Bei unserem nächsten Heimspiel werden wir ein bisschen anders auftreten und dann den ersten Dreier zu Hause holen.“

Den hätte es eigentlich schon gegen Arminia Bielefeld geben sollen, das Spiel selbst zu machen fiel den Frankfurtern aber deutlich schwerer, als auf Konter zu gehen. Womöglich wird der Hütter-elf diese Entscheidung aber von einer offensiv ausgerichteten Hoffenheimer Mannschaft ohnehin abgenommen.

Die Abwehr um Martin Hinteregger dürfte in jedem Fall gefordert sein. Dem Verteidiger unterlief im Übrigen das fünfte Eigentor seiner Bundesliga-Karriere. Eines fehlt ihm noch, um mit Nikolce Noveski und Manfred Kaltz den Rekord zu teilen. Bei der Quote im unfreiwilligen Wettrennen läge Hinteregger aber deutlich vorn. Während er bei 136 Bundesliga-Einsätzen steht, kam Noveski auf 265, Kaltz sogar auf 581.