Mit dem Spanier Joselu von der TSG 1899 Hoffenheim hat Eintracht Frankfurt zu Beginn der Woche endlich einen neuen Angreifer verpflichtet, womit Trainer Armin Veh nun zusammen mit Srdjan Lakic und Youngster Luca Waldschmidt drei Spieler für wahrscheinlich nur eine Position im geplanten 4-2-3-1-System zur Verfügung stehen.

Dennoch ist Veh mit seinem Kader noch nicht zufrieden und wünscht sich einen weiteren Stürmer, der möglichst zeitnah kommen soll. Vaclav Kadlec von Sparta Prag ist zwar nach wie vor ein heißer Kandidat, doch wenn der tschechische Vize-Meister sein 21 Jahre altes Sturmjuwel weiterhin nicht ziehen lassen will, wird der Eintracht nichts anderes übrig bleiben als sich anderweitig zu orientieren.

Und genau das machen die Verantwortlichen der Eintracht mit Veh und Sportdirektor Bruno Hübner, die ihre Fühler auch nach Nicklas Bendtner ausgestreckt haben. Nachdem in den vergangenen Tagen schon berichtet wurde, dass sich Frankfurt mit dem FC Arsenal bereits über die Modalitäten eines Wechsels des dänischen Nationalstürmers geeinigt haben soll, bestätigte dessen Berater Tom Brookes im dänischen „Ekstra Bladet“ nun, in Frankfurt gewesen zu sein und Gespräche über ein Engagement seines Schützlings beim Bundesliga-Sechsten der abgelaufenen Saison geführt zu haben.

Lange wird es indes nicht mehr dauern, bis klar ist, wohin der Weg des 25-Jährigen führt. Noch „bis zum Ende der Woche“ wolle sich der zuletzt mit mäßigem Erfolg auf Leihbasis an Juventus Turin spielende Bendtner bezüglich seiner Zukunft entscheiden.

Kommentare