Eintracht Frankfurt: Hinrunde für Trapp vorbei

Schulterverletzung erzwingt Operation

Kevin trapp von eintracht frankfurt

Für Kevin Trapp ist das Fußballjahr bereits früh vorbei. ©Imago images/Schueler

Es ist eine echte Hiobsbotschaft für Eintracht Frankfurt vor den wichtigen Wochen in Liga und Europa-Pokal: Keeper Kevin Trapp wird den Rest der Hinrunde verpassen. Im Spiel bei Union Berlin zog sich der Nationalspieler einen Anriss der Rotatorenmanschette in der linken Schulter zu, teilte die Eintracht mit.

Trapp hatte die Partie in der „Alten Försterei“ noch zu Ende gespielt, war aber noch am selben Tag von einem Spezialisten untersucht worden. Eine Operation erwies sich unumgänglich.

Wiedwald und Zimmermann rücken auf

„Das ist leider keine gute Nachricht für Kevin und für uns. Wir wünschen ihm gute Besserung und sind zuversichtlich, dass er in bester Verfassung zurückkommt. Unser vollstes Vertrauen gilt Frederik Rönnow, der Kevin sicherlich gut vertreten wird“, kommentierte Sportdirektor Bruno Hübner.

Rönnow war ursprünglich als Nummer eins geholt worden, als er im Sommer letzten Jahres von Bröndby IF an den Main wechselte. Spät ergab sich dann jedoch für die Hessen die Gelegenheit, Kevin Trapp von PSG auszuleihen, sodass es für den Dänen bei zwei Bundesliga-Spielen blieb. Er bekommt nun mit einem Jahr Verspätung in Meisterschaft und Europa League seine Chance.

Die vor der Saison Überbesetzung der Tormann-Position erweist sich nun als wertvoll. Denn Mit Felix Wiedwald war ein Keeper nach Leihe vom MSV Duisburg zurück gekehrt, aber scheinbar ohne Perspektive auf Spielzeit. Er wird nun in der Bundesliga auf die Bank rücken, darf das aber in der Europa League nicht, da er nicht gemeldet wurde. Hier muss „Oldie“ Jan Zimmermann den Ersatzmann geben, der zuletzt 2016/17 für 1860 München ein Pflichtspiel bestritt.