Eintracht Frankfurt holt Kohr und Durm

Doppelschlag auf dem Transfermarkt

Domnik Kohr bei Bayer Leverkusen

Spitzname „Hard-Kohr“: Dominik Kohr soll im Mittelfeld der Eintracht aufräumen. ©Imago images/Deutzmann

Eintracht Frankfurt hat sich am heutigen Mittwoch mit zwei namhaften Neuzugängen verstärkt. Nachdem zunächst die Verpflichtung von Erik Durm bekannt gegeben wurde, folgte am Nachmittag die Unterschrift von Dominik Kohr am Main.

Wird Kohr wieder Stammkraft?

Durm wechselt als Stammspieler vom englischen Klub Huddersfield Town zur Eintracht und kostet keine Ablöse. Sein Vertrag beim Bundesligisten gilt bis 2023. Der beim BVB unter Jürgen Klopp vom Stürmer zum Außenverteidiger umgeschulte frühere Nationalspieler soll eine Alternative zu Filip Kostic und Danny da Costa bilden. Die beiden Außenspieler waren unter Adi Hütter im Dauereinsatz, standen jeweils in allen 34 Bundesligaspielen auf dem Feld.

Als beidfüßig veranlagter Spieler sagte er auf einer Pressekonferenz zu seiner Position: „Meine Lieblingsposition ist hinten links. Ob Vierer- oder Fünferkette ist mir egal. Ich habe aber 50 Prozent meiner Spiele auf rechts gemacht.“ 

Für Dominik Kohr zahlte die Eintracht eine Ablöse in ungenannter Höhe an Bayer Leverkusen. Dorthin war der defensive Mittelfeldspieler vor zwei Jahren vom FC Augsburg gewechselt. Unumstrittene Stammkraft wurde der 25-Jährige bei der „Werkself“ jedoch nie. In seiner ersten Saison lief er 18-mal von Beginn an auf, zuletzt waren es insgesamt nur 18 Einsätze.

Der robuste Abräumer könnte bei den Adler-Trägern Sebastian Rode ersetzen. Der noch an den BVB gebundene Publikumsliebling soll zwar fest verpflichtete werden, doch in jedem Fall würde er noch eine Weile verletzt fehlen.