Nachdem sich Eintracht Frankfurt in erster Linie aus finanziellen Gründen gegen die Verpflichtung des dänischen Nationalspielers Nicklas Bendtner vom FC Arsenal entschieden hat, sucht der Tabellen-Sechste der abgelaufenen Bundesliga-Saison für die in vier Wochen beginnende Spielzeit nach wie vor nach einer zusätzlichen Alternative im Angriff zu Srdjan Lakic und Joselu.

Wunschkandidat ist dabei unverändert der tschechische Nationalstürmer Vaclav Kadlec, den Sparta Prag aber offenbar unbedingt halten möchte und in den Gesprächen über die Ablöse daher überhaupt nicht gesprächsbereit scheint. Zwar hegt die Eintracht noch die Hoffnung, Kadlec doch zu bekommen, doch tun Sportdirektor Bruno Hübner und Trainer Armin Veh gut daran, sich auch nach Alternativen umzusehen.

Eine solche könnte der Uruguayer Maxi Lopez vom italienischen Erstligisten Catania Calcio sein. Laut dem Portal „ITAsportpress“ soll die Eintracht genau wie unter anderem auch der FC Valencia und der AFC Sunderland sowie Vereine aus Russland Interesse an dem 29 Jahre alten Angreifer haben. Lopez, der früher auch schon beim FC Barcelona und beim AC Mailand unter Vertrag stand, den großen Durchbruch aber nicht schaffte, erzielte bislang in 91 Spielen der Serie A 27 Treffer.

In der vergangenen Spielzeit kam der beidfüßige Mitelstürmer auch verletzungsbedingt aber nur auf 17 Einsätze mit vier Toren und wäre wohl bei einem passenden Angebot nicht unverkäuflich. Ob sich die Eintracht aber das sicherlich im mittleren einstelligen Millionenbereich liegende Paket aus Ablöse und Gehalt für Lopez leisten kann und will, ist eher fraglich.

Kommentare