Bei Eintracht Frankfurt schreitet die Kaderreduzierung weiter voran. Nachdem in den vergangenen Wochen bereits Vadim Demidov (Celta Vigo) und Benjamin Köhler (1. FC Kaiserslautern) abgegeben werden konnte, hat nun auch Dorge Kouemaha einen neuen Klub gefunden. Der Angreifer aus dem Kamerun, der bei der Eintracht nur zu zwei Kurzeinsätzen kam, stürmt künftig für den türkischen Erstligisten Gaziantepspor.

Mit dem schon lange ausgemusterten Rob Friend steht außerdem ein zweiter Angreifer vor dem Absprung. Der 32 Jahre alte Kanadier wird aber anders als zuletzt erwartet nicht in seine Heimat zu den Vancouver Whitecaps zurückkehren, sondern noch einmal einen neuen Anlauf in Deutschland wagen und künftig für den TSV 1860 München stürmen. Noch ist aber nicht klar, ob Friend seinen bis 2014 datierten Vertrag bei der Eintracht auflöst und ganz zu den Münchner Löwen wechselt oder zunächst nur verliehen wird.

In jedem Fall hat sich der finanzielle Spielraum bei der Suche nach Neuzugängen durch die vier Abgänge deutlich erhöht, wobei der neue Angreifer aber immer noch nicht gefunden wurde. Nach wie vor gilt Srdjan Lakic vom VfL Wolfsburg als heißer Kandidat, doch immer mehr scheint dem Kroaten der wohl etwas günstigere Igor de Camargo von Borussia Mönchengladbach den Rang abzulaufen. Klar ist, dass die Eintracht noch einmal tätig werden wird, schon allein, um Trainer Armin Veh nicht zu verärgern, der bei seinen jüngsten Aussagen zwischen den Zeilen seiner Vertragsverlängerung an die Verpflichtung eines Stürmers gekoppelt hat.

Kommentare