Eintracht Frankfurt plant langfristig mit Silva

Bobic will den Angreifer über Leihende hinaus halten

Andre Silva im Spiel gegen Mönchengladbach.

André Silva ist noch bis Sommer 2021 von Milan ausgeliehen. ©imago images/Revierfoto

Kurz vor Ablauf der Transferperiode im vergangenen Sommer nahm Eintracht Frankfurt André Silva unter Vertrag. Der Portugiese wurde für zwei Jahre vom AC Mailand ausgliehen, während SGE-Angreifer Ante Rebic den umgekehrten Weg einschlug.

Dass Silva im Sommer 2021 wieder zurück nach Italien geht, ist jedoch nicht in Stein gemeißelt. „Es ist unsere klare Absicht, André Silva nach der zweijährigen Leihe zu halten“, erklärte Frankfurts Sportvorstand nun gegenüber der Gazzetta dello Sport.

SGE mit Personalsorgen im Sturm

„Er sagt uns immer wieder, dass er glücklich in Deutschland ist. Es war uns wichtig, eine zweijährige Leihe zu vereinbaren, denn er wechselte in den vergangenen Jahren zu verschiedenen Klubs in unterschiedlichen Ländern. Wir wollten beweisen, dass wir ihm eine gewisse Kontinuität geben können“, so Bobic weiter.

Silva entstammt dem Nachwuchs des FC Porto, von dort verpflichtete ihn Milan im Sommer 2017. Dort konnte sich der Nationalspieler jedoch nicht durchsetzen, nach einer zwischenzeitlichen Leihe an den FC Sevilla geht er nun für die Eintracht auf Torejagd.

Für die Hessen erzielte in der bisherigen Saison wettbewerbsübergreifend neun Treffer in 26 Partien und bereitete vier weitere Tore vor. Mehr Einsatzzeiten als zuletzt könnte der Angreifer in den kommenden Wochen erhalten: Bas Dost schlägt sich bereits die ganze Saison über immer wieder mit Blessuren herum, auch der dritte zentrale Angreifer im Frankfurter Kader Gonzalo Pacienca muss aktuell mit einer Muskelverletzung kürzertreten und dürfte noch einige Wochen fehlen.