Selbst die kühnsten Optimisten bei Eintracht Frankfurt rechnen nicht mehr damit, dass Sebastian Rode seinen noch bis 2014 laufenden Vertrag noch verlängern wird. Vielmehr hat der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler zumindest intern offenbar schon recht deutlich gemacht, die Eintracht spätestens in gut einem Jahr verlassen zu wollen.

Ein offenes Geheimnis ist es derweil, dass es Rode, der Anfragen von zahlreichen anderen Top-Klubs aus dem In- und Ausland vorliegen hatte, zum FC Bayern München zieht. Die offizielle Bestätigung dieses Wechsels steht indes noch aus und dürfte auch nicht allzu schnell erfolgen, es sei denn, dass es doch noch im Sommer 2013 zu diesem Transfer kommt.

Zwar hat Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen wiederholt und vehement ausgeschlossen, den U-21-Nationalspieler vorzeitig ziehen zu lassen, doch bringt die „Frankfurter Rundschau“ nun eine Variante ins Gespräch, die bei der Eintracht zu einem Umdenken führen könnte. Diese Variante sieht vor, dass Rode schon jetzt nach München wechselt und dafür im Gegenzug Bayern-Youngster Emre Can zur Eintracht kommt.

Allerdings ist wenig wahrscheinlich, dass die Bayern den 19 Jahre alten Can, der als hochveranlagt gilt, ohne Not ganz abgeben und mit einer Leihe im Gegenzug für die Freigabe von Rode dürfte die Eintracht kaum einverstanden sein. Weil die Bayern Can aber wohl bei einem anderen Verein Spielpraxis verschaffen wollen, ist eine Ausleihe von Can unabhängig von Rode denkbar.

Kommentare