Eintracht Frankfurt: Torro vor Abschied

Spanier will zurück nach Osasuna

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 27.07.2020 | 15:16
Adi Hütter gibt an der Seitenlinie Kommandos.

SGE-Trainer Adi Hütter kann sich über ein Überangebot im defensiven Mittelfeld nicht beschweren. ©imago images/Poolfoto

Vor rund zwei Jahren wechselte Lucas Torro von Real Madrid zu Eintracht Frankfurt, nun stehen die Zeichen auf Abschied. Den 26-Jährigen, der immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, zieht es offenbar in seine Heimat zu CA Osasuna.

„Die Verhandlungen laufen, jetzt warte ich darauf, dass sich die Klubs einigen“, wird der Mittelfeldspieler von Diaro de Navarra zitiert. Nach Angaben des Blatts hakt der Transfer noch an den unterschiedlichen Vorstellungen beider Klubs. Während Osasuna eine Leihe bevorzugt, hofft die Eintracht, Torro fest abzugeben und dabei einen Großteil der 2018 bezahlten Ablösesumme in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro einzunehmen.

Dicke Personaldecke im Mittelfeld-Zentrum

Der defensive Mittelfeldspieler kam zwar aus Madrid an den Main, war vor seinem Wechsel aber bereits ein Jahr an Osasuna ausgeliehen. Dort war der ehemalige spanische U19-Nationalspieler in der Saison 2017/18 unangefochtener Stammspieler, schaffte es mit einem Treffer und fünf Vorlagen auch auf den Frankfurter Notizzettel.

Bei der Eintracht hingegen wurde er nicht wirklich glücklich. Immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, absolvierte er für die Hessen in zwei Jahren lediglich 25 Pflichtspiele (zwei Treffer).

Mit Sebastian Rode, Makoto Hasebe, Dominik Kohr, Djibril Sow und dem im vergangenen Winter aus Leipzig verpflichteten Stefan Ilsanker hat SGE-Coach Adi Hütter ohnehin ein Überangebot im defensiven Zentrum. Hinzu kommen mit Nils Stendera und Marijan Cavar noch zwei Talente, die ebenso wie das zuvor genannte Quintett über Verträge für die kommende Spielzeit verfügen.