Eintracht Frankfurt ist finanziell zwar nicht auf Rosen gebettet, aber dennoch wird der überraschend starke Aufsteiger in Winterpause im Kader vermutlich an der einen oder anderen Stellschraube drehen.

Zwar hat Finanzvorstand Axel Hellmann schon mehrfach klar gemacht, dass Neuzugänge nur dann möglich sind, wenn zuvor Spieler abgegeben werden können, doch aufgrund des bislang guten Abschneidens, das zu höheren TV-Geldern und mehr Zuschauereinnahmen führte, dürften auch dann Mittel für neue Spieler vorhanden sein, wenn aussortierte Akteure wie Rob Friend erneut keinen neuen Klub finden sollten.

Auf jeden Fall kommen soll so Marco Russ, der erst im Sommer 2011 von der Eintracht zum VfL Wolfsburg gewechselt ist und nun auf Leihbasis zurückkehren könnte. Der Innenverteidiger bezieht allerdings in Wolfsburg ein deutlich höheres Gehalt als in Frankfurt möglich wäre, was die Verhandlungen über die Modalitäten eines Leihgeschäftes derzeit noch schwierig gestaltet. Bis zum Trainingsauftakt Anfang Januar soll die Personelie aber vom Eis sein.

Dagegen ist völlig offen, ob Paolo DelPiccolo Chancen auf einen Vertrag bei der Eintracht hat. U-20-Nationalspieler der USA soll laut Medienberichten aus seiner Heimat aber in Kürze zum Probetraining in Frankfurt erscheinen und hat dann die Gelegenheit, sich für einen Vertrag zu empfehlen. Andernfalls würde der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler von der University of Louisville zur neuen Saison vermutlich in die US-Profiliga MLS wechseln.

Kommentare