Mit der Verpflichtung von Ja-Cheol Koo, der in der vergangenen Winterpause vom VfL Wolfsburg ausgeliehen wurde und mit fünf Toren sowie zwei Vorlagen in der Rückrunde maßgeblich am Klassenerhalt beteiligt war, landete der FC Augsburg einen Volltreffer.

Kein Wunder, dass die Verantwortlichen des FCA alles daran setzten, den 23 Jahre alte Südkoreaner weiter zu verpflichten, was zumindest in Form einer um ein Jahr verlängerten Ausleihe gelang. Trotz seines Treffers gestern beim 2:4 bei Eintracht Frankfurt läuft es bei Koo und dem FC Augsburg in der neuen Saison aber noch nicht rund, was viele Beobachter auch darauf zurückführen, dass Koo aufgrund eines Außenbandrisses bislang erst fünf Spiele absolvieren konnte.

Nun ist Koo aber wieder fit, was den Fans im bayerischen Schwaben Hoffnung auf bessere Zeiten macht. Und womöglich erhält der torgefährliche Mittelfeldmann bald auch noch Unterstützung aus seiner Heimat. Den nach koreanischen Medienberichten soll Augsburg Interesse an Kook-Young Han haben, der derzeit noch in der zweiten japanischen Liga bei Shonan Bellmare spielt.

Der 22-Jährige, der sechs Länderspiele für die U23 Südkoreas bestritten hat, ist anders als Koo eher defensiv veranlagt und wäre eine Alternative für die Doppelsechs. Weil Augsburg dort mit Kevin Vogt, Daniel Baier und Andreas Ottl recht dünn besetzt ist, zumal Baier auch offensiver eine Option wäre, erscheint eine Verpflichtung zumindest nicht ausgeschlossen.

Kommentare