Mit der 2:4-Niederlage bei Borussia Dortmund und dem Sieg der TSG 1899 Hoffenheim am Tag zuvor muss der FC Augsburg wieder um den Relegationsplatz zittern. Obwohl der Klassenerhalt noch in weiter Ferne liegt, laufen beim FCA aber schon längst die Planungen für die neue Spielzeit, in der Trainer Markus Weinzierl weiter auf seinen Kapitän bauen kann.

Denn wie der Verein mitteilte, hat sich Paul Verhaegh gegen eine Rückkehr in seine niederländische Heimat, wo vor allem Twente Enschede intensiv um ihn warb, und für einen weiteren Verbleib in Augsburg entschieden. Der 29-Jährige unterzeichnete einen neuen Vertrag bis 2016, der auch für die 2. Bundesliga Gültigkeit besitzt und begründete seine Entscheidung für den FCA auf der offiziellen Seite des Vereins wie folgt: „Ich habe im Verein und der Region bisher drei wunderbare Jahre erlebt. Diese erfolgreiche Zeit möchte ich auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Wir haben gemeinsam schon viel bewegt, doch in bin überzeugt, dass wir auch in den kommenden Jahren viel bewegen können und werden.“

Wohl nicht an der Seite Verhaeghs auflaufen wird kommende Saison der in den vergangenen Tagen mit einem Wechsel nach Augsburg in Verbindung gebrachte Michael Vitzthum, der als Linksverteidiger in der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart konstant gute Leistungen zeigt. Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny schloss nun aber aus, dass der 20-Järige, der gut Perspektiven auf das Profi-Team besitzt, abgegeben wird: „Vitzthum hat Vertrag und bleibt bei uns“, so Kramny gegenüber der „Südwest Presse“ über den noch bis 2014 gebundenen Defensivmann.

Kommentare