FC Bayern mit Mai statt Alaba nach Belgrad

Österreicher erwartet Nachwuchs

David Alaba vom FC Bayern gegen Daniel Caligiuri von Schalke

David Alaba (l.) darf sich die Kollegen diesmal im Fernsehen anschauen. ©Imago images/Nordphoto

Das Weiterkommen ist den Bayern in der Champions League schon sicher, der Gruppensieg kann am Dienstag perfekt gemacht werden. In Belgrad sind die Münchener haushoher Favorit gegen Roter Stern, auch wenn mit David Alaba ein wichtiger Mann fehlen wird.

Der Österreicher trat die Reise nicht mit an, da seine Freundin hochschwanger ist. Der 27-Jährige war von Hansi Flick zuletzt in die Innenverteidigung beordert worden, was gut aufgegangen war.  Nun wird Jerome Boateng wieder die Gelegenheit bekommen, sich zu zeigen.

Starke U23 zahlt sich aus

Die Besetzung der Innenverteidigung ist ein Dauerthema in der laufenden Saison des FCB. Benjamin Pavard wurde dort eingesetzt, ist inzwischen aber als Rechtsverteidiger gefragt. Niclas Süle und Lucas Hernandez waren eigentlich als festes Duo eingeplant, sind aber beide verletzt.

Javi Martinez wurde daher zurückgezogen, Lars Lukas Mai ist als Back-Up mittlerweile stets im Spieltagskader. Der U23-Spieler darf auch mit nach Serbien. Am Sonntag stand er noch gemeinsam mit Mickael Cusiance in der 3. Liga auf dem Platz. Letzterer muss aber krankheitsbedingt für die Champions League passen.

Würde Mai in der Königsklasse zum Einsatz kommen, wäre es ein weiterer schöner Beleg für die erfolgreiche U23-Politik des Rekordmeisters. Über die Reserve holte sich neben Cuisance beispielsweise auch Alphonso Davies Spielpraxis, ehe er in den letzten Wochen zur Stammkraft bei den Profis avancierte.

Viele Erst- und Zweitligisten tendieren dagegen inzwischen dazu, die U23 abzumelden. Leverkusen, Leipzig und Frankfurt gehören dazu.