Die Bayern haben ihren Königstransfer eingetütet! Nach Süle, Rudy (beide Hoffenheim), Gnabry (Bremen) und Tolisso (Lyon) kommt mit James Rodríguez das fünfte neue Gesicht an die Säbener Straße. Die Münchner leihen den 25-jährigen Kolumbianer zunächst für zwei Jahre von Real Madrid aus. Kolportiert wird, dass der FCB sich die Dienste des offensiven Mittelfeldspielers eine Leihgebühr von insgesamt 10 Mio € kosten lässt. Zudem hat sich der deutsche Rekordmeister für das Jahr 2019 eine Kaufoption über 35 Mio € gesichert.

Nachdem sich bei Douglas Costa ein Wechsel zum italienischen Serienmeister Juventus Turin abzuzeichnen scheint und Neuzugang Serge Gnabry bereits jetzt mit dem Wunsch an den Verein herangetreten ist, verliehen zu werden, um vor der WM 2018 Spielpraxis sammeln zu können, war für Rummenigge & Co. Handlungsbedarf im offensiven Mittelfeld entstanden. Diesen hat der Branchenprimus nun mit einem spektakulären Wechsel bedient.

Die Bundesliga hat einen neuen Superstar

Rodríguez ist in seinem Heimtland spätestens seit der WM 2014, bei der er mit 6 Treffern Torschützenkönig wurde, zum Superstar avanciert. Neben dem „Goldenen Schuh“ kann er eine beeindruckende Titelsammlung vorweisen. Mit dem FC Porto holte er 3-mal die portugiesische Meisterschaft, den nationalen Pokal und die Europa League. Sein Engagement beim AC Monaco blieb zwar ohne Titel, doch dafür sammelte er bei Real Madrid fleißig weiter und wurde mit den „Königlichen“ jeweils gleich 2-mal Champions-League-Sieger, Sieger der FIFA Club-WM und des UEFA Supercups.

Bei Real Madrid kam er in der vergangenen Saison nicht mehr auf befriedigende Einsatzzeiten. Zu häufig blieb er hinter Ronaldo & Co. nur zweite Wahl, zudem gab es hartnäckige Gerüchte, dass sein Verhältnis zu Trainer Zidane nicht das Beste war. Unter dem jetzigen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti spielte Rodríguez 2014/15 seine beste Saison bei Real, kam in 46 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei 17 Tore, bei 18 Torvorlagen. Daher war er auch der absolute Wunsch-Spieler von Ancelotti. Der Bayern-Trainer hofft nun, dass ein Rodríguez in Top-Form den FCB zum CL-Titel ballern kann.

 

Kommentare