Aus nach PSG-Niederlage

Der FC Bayern München darf den Trainermarkt sondieren. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, hat sich der Rekordmeister von seinem italienischen Trainer getrennt. Auslöser war die deutliche 0:3-Schlappe in der Champions League gegen Paris, bereits im Vorfeld wurde die Kritik an Ancelotti lauter.

In der Liga haben die Münchener ebenfalls Punkte liegen gelassen, eine ähnliche Schwächephase hat sich der FCB in jüngerer Vergangenheit nie geleistet. In Paris wurden die derzeitigen Defizite beim Rekordmeister offenbart, auch die taktische Ausrichtung von Ancelotti fand nicht nur Befürworter.

Sagnol übernimmt

Wie es an der Säbener Straße weitergehen wird, ist derzeit noch offen. Willy Sagnol, bislang als Co-Trainer eingespannt, soll vorerst das Ruder bei Bayern übernehmen. Ob der Franzose als dauerhafte Lösung installiert wird, ist bislang reine Spekulation.

Bereits in der Vorsaison war der FCB an seinen eigenen Ansprüchen gescheitert, Ancelotti stand bereits im Sommer im Zentrum der Kritik. Bayern konnte sich in der ersten Spielzeit unter dem Italiener lediglich den Meistertitel sichern, in den beiden anderen Pokalwettbewerben kam das vorzeitige Aus. Die sportliche Dominanz, die den FCB in der Vergangenheit geprägt hat, schien unter Ancelotti zunehmen zu schwinden.

Kommentare