Vor zwei Jahren überwies der FC Bayern München Anfang Januar 17 Millionen Euro für Luiz Gustavo an die TSG 1899 Hoffenheim und erhoffte sich vom Brasilianer den nächsten Entwicklungsschritt, der mit Beginn der Saison 2012/13 einzutreten schien, obwohl der deutsche Rekordmeister just zu diesem Zeitpunkt für 40 Millionen Euro mit Javi Martinez einen weiteren Konkurrenten für Luiz Gustavo hinzuholte.

Bis zum zehnten Spieltag stand der 25-Jährige aber dennoch achtmal in der ersten Elf und wurde ein weiteres Mal eingewechselt. Und auch in der Champions League war Luiz Gustavo in den ersten drei Gruppenspielen gefragt, ehe er nach einer Ende Oktober erlittenen Muskelverletzung nicht mehr auf die Beine kam und sich schließlich einer Leistenoperation unterziehen musste, die ihn bis zur Winterpause außer Kraft setzt.

Danach wird Luiz Gustavo das Training aller Voraussicht nach wieder in München aufnehmen, auch wenn der FC Arsenal den 1,87 Meter großen Linksfuß auf seiner Wunschliste haben soll. Laut dem englischen „Mirror“ soll Arsenal dazu bereit sein, eine Ablöse von umgerechnet zwölf Millionen Euro für den noch bis 2015 an den FC Bayern gebundenen Mittelfeldmann zu bezahlen.

Mit einer Offerte in dieser Größenordnung dürften die Gunners den Bayern aber wohl allenfalls ein müdes Lächeln abringen, hat der deutsche Rekordmeister doch keinerlei Absicht, Luiz Gustavo abzugeben und erst recht nicht zu diesem Preis.

Kommentare