Zweieinhalb Jahre nach seinem Wechsel von der TSG 1899 Hoffenheim für rund 17 Millionen Euro Ablöse wird Luiz Gustavo den FC Bayern München in Kürze wohl wieder verlassen. Der Brasilianer, der noch vor wenigen Wochen erklärt hatte, um seinen Platz kämpfen zu wollen, sieht angesichts der enormen Konkurrenz beim deutschen Rekordmeister auf seiner Position im defensiven Mittelfeld seine Chancen auf die WM-Teilnahme mit Brasilien im eigenen Land gefährdet und will deshalb nach eigener Aussage zu einem Verein, bei dem er regelmäßig spielen kann.

Zweifelsohne wäre dies beim VfL Wolfsburg der Fall und die Wölfe würden den 26-Jährigen liebend gerne verpflichten. Während eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich für Wolfsburg dank der Unterstützung von Volkswagen kein größeres Problem wäre, scheint Luiz Gustavo selbst in eine andere Richtung zu tendieren. Grund dafür ist, dass der VfL international nicht vertreten ist, was wiederum auch wieder Auswirkungen auf seine Chancen in der Nationalelf haben könnte.

So mehren sich die Anzeichen dafür, dass der Linksfuß künftig in der englischen Premier League an der Seite von Lukas Podolski und Per Mertesacker spielen wird. Laut „Goal.com“ sollen die Bayern sich mit dem FC Arsenal bereits über eine Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro verständigt haben und wie der „Mirror“ berichtet, soll auch Luiz Gustavo angetan sein von einem Wechsel zu den Gunners. Klingt so, als wäre der Transfer nur noch eine Frage von Tagen.

Kommentare