So erfolgreich die Hinrunde für den FC Bayern München mit der Herbstmeisterschaft und dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League als Gruppensieger auch verlaufen ist, blieb es dennoch nicht aus, dass einzelne Spieler mit ihrer Rolle nicht zufrieden sein können.

Durch die nahmhaften Neuzugänge im Sommer, die sich ausnahmslos als Bereicherung erwiesen haben, mussten Spieler wie Daniel van Buyten, Anatoliy Tymoshchuk oder Rafinha, die letzte Saison noch deutlich näher an der Staartelf waren, öfter als ihnen lieb war, auf die Ersatzbank.

Zumindest bei Rafinha scheint nun trotz Vertrages bis 2014 ein Wechsel schon im Winter möglich. An dem Rechtsverteidiger soll nach Informationen der „TZ“ Internacional Porto Alegre Interesse bekunden, wobei offen ist, ob die Bayern den Brasilianer in Richtung Heimat ziehen lassen würden. Grund dafür ist, dass Jerome Boateng, der ansonsten als Backup für Philipp Lahm als Rechtsverteidiger fungieren könnte, nach dem Kreuzbandriss von Holger Badstuber in der Innenverteidigung benötigt wird, und die Münchner wohl nicht das Risiko eingehen wollen, in der intensiven Rückrunde plötzlich ohne gelernten Rechtsverteidiger dazustehen, sollte Lahm verletzt oder gesperrt ausfallen.

Trotz nur sechs Teileinsätzen in der Bundesliga verhält sich Rafinha zudem tadellos, sodas keinerlei Notwendigkeit besteht, den 27-Jährigen abzugeben. Und ob Rafinha überhaupt gehen möchte, ist ohnehin fraglich, betonte der offensivstarke Außenverteidiger doch stets, einmal Deutscher Meister werden zu wollen, was ihm einst beim FC Schalke 04 versagt geblieben ist.

Kommentare