Der FC Bayern München hat einen Rekordtransfer getätigt. Für satte 41,3 Mio € konnten die Bayern Corentin Tolisso von Olympique Lyon loseisen. So viel hat ein Bundesliga-Verein noch nie für einen Spieler von einem ausländischen Klub gezahlt. Tolisso löst damit seinen zukünftigen Mannschaftskollegen Javi Martinez ab, den die Bayern 2012 für 40 Mio € verpflichteten.

Der erst 22-jährige Franzose Corentin Tolisso kommt aus der Jugendabteilung von Lyon. Für die Profis lief er bereits in 160 Pflichtspielen auf, erzielte dabei 29 Tore und bereitete 17 vor. Am 28. März 2017 gab er sein Debüt für die französische Nationalmannschaft. Die Münchner konnten den Rechtsfuß, der vorrangig im defensiven Mittelfeld beheimatet ist, jedoch auch auf der Position des rechten Aussenverteidigers spielen kann, bis 2022 binden.

Der Rekordmeister verjüngt seinen Kader

Mit der Verpflichtung von Tolisso verjüngt der FC Bayern weiter seinen Kader und stellt sich damit zunehmend für die Zukunft auf. Tolisso ist, nach den Verpflichtungen von Sebastian Rudy (27, Hoffenheim), Niklas Süle (21, Hoffenheim) und Serge Gnabry (21, Werder Bremen), der vierte Neuzugang des 27-fachen deutschen Meisters. Drei der vier Neuen sind somit noch unter 23.

Die hohe Ablösesumme kommt auch daher zustande, dass der FC Bayern im Wettbieten den finanziell hoch potenten FC Chelsea ausstechen musste. Spannend, ob Tolisso den Druck, der durch die gewaltig hohe Summe nun auf seinen Schultern lastet, in der kommenden Saison tragen kann. Er soll im defensiven Mittelfeld niemand geringeren, als Xabi Alonso ersetzen, der nach der abgelaufenen Spielzeit seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat.

Kommentare