Obwohl noch nicht einmal ein Viertel der Saison absolviert ist, dreht sich beim FC Schalke 04 derzeit fast alles schon um die Zukunft und das nächste Spieljahr. So sah sich Sportvorstand Horst Heldt als Gast des „Sport-1-Doppelpass“ am Sonntag vor allem mit Fragen nach den anstehenden Vertragsgesprächen mit Trainer Huub Stevens und Torjäger Klaas-Jan Huntelaar konfrontiert.

Während mit Stevens die Gespräche erst im Februar oder März angedacht sind, soll die Zukunft von Huntelaar bis dahin geklärt sein. Laut Heldt wurde mit dem niederländischen Angreifer vereinbart, die aktuell ruhenden Gespräche über eine Verlängerung des am Saisonende auslaufenden Vertrages im Dezember, spätestens aber im Januar wieder aufzunehmen. Dann soll den Worten Heldts zufolge aber eine zügige Entscheidung getroffen werden, auch damit sich der FC Schalke gegebenenfalls noch nach hochkarätigem Ersatz umsehen könnte.

Derzeit scheint völlig offen, wie die Entscheidung des 29 Jahre alten Angreifers ausfallen wird. Nachdem Huntelaar im Frühjahr mehrfach betont hatte, sich auf Schalke wohl zu fühlen und sich eine Verlängerung grundsätzlich gut vorstellen zu können, will der Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison nun offenbar abwarten, ob womöglich andere Top-Vereine vorstellig werden. Nach Informationen der spanischen „Marca“ soll Atletico Madrid zumindest über Huntelaar nachdenken für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass Radamel Falcao dem amtierenden Europa-League-Sieger im nächsten Sommer den Rücken kehrt.

Kommentare