Auch wenn es von offizieller Seite klar zurückgewiesen wird, dürften die beiden Spiele des FC Schalke 04 heute zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde gegen den SC Freiburg und am Dienstag im DFB-Pokal gegen den 1. FSV Mainz 05 richtungsweisenden Charakter auch für die anstehende, wichtigste Personalentscheidung des Klubs haben.

Gelingt Huub Stevens nach fünf sieglosen Spielen in Serie die Wende nicht, ist kaum davon auszugehen, dass der auslaufende Vertrag des niederländischen Fußball-Lehrers im Winter verlängert wird. Vielmehr ist eine vorzeitige Trennung rund um Weihnachten im Bereich des Möglichen, wobei anschließend vermutlich nur eine Interimslösung mit Co-Trainer Markus Gisdol bis zum Saisonende möglich wäre und für die kommende Saison die laut „Bild“ bereits vor längerem begonnenen Bemühungen um den Mainzer Coach Thomas Tuchel intensiviert werden dürften.

Von der Entscheidung in der Trainerfrage hängt die Zukunft von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zwar nicht maßgeblich ab, doch wird der Angreifer bei den anstehenden Vertragsgesprächen sicher auch wissen wollen, wer Schalke kommende Saison trainiert. Dass Huntelaar den Verein bereits im Winter ein halbes Jahr vor Vertragsende verlässt ist hingegen unwahrscheinlich.

Ausgeschlossen scheint derweil generell eine Rückkehr des 29-Jährigen nach Italien, wo er vor seinem Wechsel nach Schalke beim AC Mailand nicht glücklich wurde. Nach Informationen der „Bild“ hat Huntelaar eine Offerte von Inter Mailand offenbar bereits abgelehnt und dürfte im Falle eines Wechsels eher nach England tendieren.

Kommentare